New Angles to the Given Water // VR Lounge

Media Space
Media Space

Ein Virtual-Reality-Programm kuratiert von David Clark (08.02.18-11.02.18)
Do: 17:00 – 18:30 und 21:00 – 22:00
Fr: 17:00 – 22:00
Sa: 10.02.18, 17:00 – 22:00
So: 11.02.18, 17:00 – 18:30 und 20:00 – 22:00
Wenn du deinen Kopf in die flauschige Filterblase einer VR-Brille steckst, bist du dann der Vogel Strauß, der seinen Kopf in den Siliziumsand von Planet Hollywood vergräbt, oder das erwachte transhumane Subjekt, welches mit den Göttern ein ontologisches Hau-den-Lukas spielt? Fluch und Segen dieser neuen Welt jagen uns und es drängt sich die Frage auf: Wie wird der „arme“ Künstler mit dieser Welt umgehen? Was soll er tun? Nach einer Zeit der Auseinandersetzung mit Medienmüll und Medienresten entdecken wir nun eine neue Art von Flausen im vom VR-Headset bedeckten Kopf, die uns entweder in die gefährliche Welt der Simulacra eintauchen lässt oder uns – im wahrsten Sinne des Wortes – ins richtige Bild setzt, unsere Sinne schärft für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Welt. Das hier gezeigte Programm von Virtual-Reality-Kunstwerken ist eine Auswahl neuerer Arbeiten, die verschiedene Potenziale des Mediums aufzeigen. Das neue Kapitel erweiterter Medien (oder soll man sagen: implodierender Medien?) ist durch die rasche Entwicklung der Technologie möglich geworden, einer Technologie von der man erwartet, dass sie bald weit verbreitet und verfügbar ist. Jedoch sind die Standards und die allgemeine Konfiguration dieser neuen Art des domestizierten Spektakels noch nicht festgelegt. Künstler, Tüftler, Bricoleure und Flüchtlinge aus dem Gefängnismauern des Kinos suchen neue Wege und experimentieren, um zur Entscheidungsfindung beizutragen – einer Entscheidung, die die vorausschauende Frage beantworten soll, was wohl der charakteristische Charme dieses Mediums sein wird.
Während wir uns kopfüber in diese flauschige Filterblase stürzen, erkennen Künstler, die mit dem Medium VR arbeiten, dass die Blase nicht nur eine Metapher eines geschlossenen und exklusiven Medienerlebnisses ist, sondern die tatsächliche physische Verfassung des Erlebens einer VR-Arbeit. Vielleicht können wir uns alle an das Gefühl erinnern (oder werden uns erinnern), als wir zum ersten Mal den Kopf unter ein VR-Headset gesteckt haben, die fühlbare physische Empfindung, die unsere ersten Schritte in die virtuelle Welt begleitet hat. Wir erinnern uns vielleicht auch an die verwirrende Wirkung, die wir empfunden haben beim Verlassen dieses neuen Traumlandes. Es ist ein berauschendes, desorientierendes und irgendwie Schuld verursachendes Vergnügen, in diese virtuellen Welten einzutreten. Für Künstler besteht die Herausforderung darin, diesen Moment des Neuen zu erfassen und darauf zu reagieren. Und zwar in einer Art und Weise, die die Freuden, die Gefahren und die Fallstricke versteht, die dieses neue Medium begleiten.

Filmwinter-Palais – Exhibition Area

Filmwinter-Palais

Konrad-Adenauer-Straße 2, 70173 Stuttgart

U-Bahn, Bus: Haltestelle Charlottenplatz

Donnerstag 08./ Freitag 09.02.18
Tzina: Symphony of Longing

Shirin Anlens „Tzina: Symphony of Longing“ ist ein VR-Dokumentarfilm, der uns mitnimmt nach Tel Aviv zum heruntergekommenen Dizengoff-Platz, der im Leben einiger einsamer und an den Rand gedrängter Figuren eine wichtige Rolle einnimmt. Das eindringliche Stück – es spielt zum Zeitpunkt kurz vor der Zerstörung des Platzes im Jahr 2017 – ermöglicht es dem Zuschauer, auf dem Platz herumzuwandern und sich den einzelnen Figuren zu nähern und ihre Geschichten von Sehnsüchten und Einsamkeit zu erfahren, angeleitet von Shirin Anlens persönlicher Verbindung mit diesem Platz. Jede der Figuren beklagt, was hätte sein können, und so verknüpfen sich die zarten Fäden dieser Realität zu Geschichten, die vor unseren Augen lebendig werden. Statt „Virtuellen Realismus“ vorzuführen, bildet diese Welt Schichten aus dem kalten architektonischen Putz und dem fragmentarischen Blick eines „volumetrischen Videos“, das den Figuren ein geisterhaftes Erscheinungsbild verleiht. Die Geschichten werden anhand der Objekte, die die Figuren umschwärmen und dabei eine Art „virtuellen Surrealismus“ bilden, verdichtet.

V-VR – Virtual Virtual Reality
Tender Claws (Danny Cannizzaro and Samantha Gorman), USA 2017, Interaktives Spiel für das VR-Headset Google Daydream
V-VR ist ein interaktives Spiel, das uns in eine Sci-Fi-Welt versetzt, die von gelangweilten Künstlichen Intelligenzen (KI) dominiert wird. Diese KIs amüsieren sich, indem sie Menschen einfache Aufgaben ausführen lassen. In dieser virtuellen Welt setzt der Zuschauer VR-Headsets auf, um sich zwischen den Welten, in denen er auf ein immer bizarrer werdendes KI-Klientel trifft, hin und her zu bewegen. Nach und nach werden die Geheimnisse enthüllt, wie diese Welt tief im Inneren funktioniert. Dies führt schließlich zu einem Gerät, das die verschiedenen Realitäten aufsaugen und damit einen Weg aufzeigen kann, der drohenden Sklaverei zu entkommen. Das Künstler-Team Tender Claws hat eine beißende Satire über Virtual Reality erschaffen, die unsere Ängste angesichts einer von KI beherrschten Welt untersucht. Die Story zwingt uns dazu, uns mit der virtuellen Blase der Virtual Reality auseinander zusetzen und uns über unsere mensch lichen Unzulänglichkeiten in einer von KI-Herrschaft bestimmten Welt Gedanken zu machen. Dieses Spiel entspringt der Vorstellungskraft von Künstlern, die das Mittel der Satire benutzen, um uns zum Nachdenken über die Zukunft der Technologie anzuregen.

Samstag 10./Sonntag 11.02.18
Collisions
Lynette Wallworth, Australien 2016, 360° Video
Bei dieser erhabenen 360°-Video-Arbeit können wir die besondere Qualität von Virtual Reality genießen, nämlich die ästhetische Kraft einer Landschaft hervorzurufen und ein neues Verständnis über die Verbindung von Geschichten mit einem Ort zu vermitteln. Das australische Outback ist Schauplatz einer bemerkenswerten Geschichte von einem indigenen Ältesten, Nyarri Morgan vom Stamm der Martu in der abgelegenen PilbaraWüste im Westen Australiens, und seiner traumatischen Begegnung mit der westlichen Kultur. Lynette Wallworth versetzt uns mit Hilfe von Landschaftsaufnahmen in seine Welt, die in den 1950er Jahren noch weitgehend unberührt war von der westlichen Kultur. Es kommt zu einer dramatischen Kollision dieser Welten als Nyarri ohne jegliches Vorwissen einen Atomtest in der Wüste beobachtet. Dieses außergewöhnliche Ereignis taucht erst Jahrzehnte später wieder in seinem Bewusstsein auf, als der inzwischen ältere Nyarri das Gesehene verarbeiten kann. Durch unsere Präsenz in seiner Welt erkennen wir die Bedeutung von Nyarris Perspektive auf diese Begegnung mit der zerstörerischen Kraft der Atombombe auf genau der Erde, die inzwischen für westliche Augen merkwürdig und fremd erscheint.

The New News
Sarah Rothberg, USA 2017, Virtual Reality, Oculus Rift
Sarah Rothberg hat ihre Freunde befragt, woher sie ihre Nachrichten beziehen und fand dabei heraus, dass die meisten von ihnen Facebook als Hauptinformationsquelle nutzen. Als Künstlerin, die im Bereich Virtual Reality arbeitet, ist ihr klar, dass Facebook als Eigentümer von Oculus Rift einer der Big Player in der VR-Entwicklung ist. Daher dachte sie über die Informationsblasen nach, in denen wir leben, und wie die Nachrichten in der Zukunft durch Virtual Reality beeinflusst werden. In ihrer neuen virtuellen Arbeit, The New News, hat Rothberg sich überlegt, wie eine Version der Nachrichten der Zukunft aussehen könnte. Die Arbeit entwickelte sich aus einer Performance, in der die Künstlerin einen comichaften Nachrichtensprecher-Avatar darstellt, der Live- und virtuelle Nachrichten vorträgt, die auf Facebook gepostet wurden. In dieser Version werden einige der Ergebnisse dieser virtuellen Performance gezeigt.

(Wichtig: Bitte vor Ort in der VR Lounge in den Zeitplan eintragen, um sich jeweils einen VR-Besichtigungstermin zu reservieren.)

Sonntag 11.02.18, 14:00
Here We Are at the Bay of Intoxicating Discoveries
(Talk, English)
Vor dem Hintergrund einer Auswahl an Arbeiten aus dem Programm „New Angles to Given Water“ wird David Clark über Virtual Reality als Kunstform sprechen. Das Programm zeigt eine Reihe an aktuellen Arbeiten aus dem VR- und 360-VideoBereich und beinhaltet Dokumentar- und Animationsfilmformate sowie traditionelle Filmformate, geht aber auch auf die An- forderungen dieses neuen Mediums ein.